Profile / Lehrer

 

Bildschirmfoto 2016-05-11 um 16.12.05.png

Marie, Gründerin und Inhaberin von Bloody Hot Swing, tanzt seit 2009 Swing, angefangen mit Lindy Hop, Charleston & Authentic Jazz und ist kurze Zeit später auch dem Balswing und Purebal (heute allgemeinhin unter „Balboa“ bekannt) verfallen. Auf zahlreichen internationalen Workshops sowie auf heimischen Tanzflächen sammelt sie neue Ideen und Erfahrungen, die sie voller Freude und Enthusiasmus weitergibt. Sie bleibt immer offen für neue Aufgaben und kann selbst nicht genug vom Lernen kriegen. Ihr Motto: „Immer Anfänger bleiben, man lernt nie aus!“ Im Unterricht stets sympathisch aber auch fokussiert kommen Anfänger und Fortgeschrittene auf ihre Kosten. Gruppendynamik und Gruppenarbeit mit den Teilnehmern sowie persönliches Feedback an den Einzelnen sind ihr im Unterricht sehr wichtig.
Sie unterrichtete mehrere Jahre für Vereine, Tanzschulen, Volkshochschulen und auf privaten Anlässen, bis sie sich entschied, mit Bloody Hot Swing ihr eigenes Konzept zu verwirklichen.

Über den Unterricht hinaus organisiert Marie in Hamburg zusammen mit anderen Vereinen oder Unternehmen Swingtanzparties, zb. die Midnight Swing Reihe mit den Duke & Dukies, Balboa im JA SU und Balboa im IDOL,  Balboa im Sein und Balboa Draußentanztermine, (ex: die Silversterparties im Haus73, Swingaloona im H73) und war lange Zeit Teil des Orga-Teams der Swing- und Balboa Castle Camps in Beesenstedt.

Marie unterrichtet mit verschiedenen Partnern auch außerhalb Hamburgs, auf internationalen und innerdeutschen Tanzworkshops.


 

1530497_563247197138554_7836372381978472220_n.jpgSeit Niklas 2006 – erstmal widerwillig – zu einem workshop von Juan Villafañe mit Sharon Davis mitgeschleift wurde, ist er unheilbar mit dem Lindy Hop Virus infiziert. Über die Jahre erwarb er auf Workshops wertvolles Know How. 2013 schließlich trieb es ihn auf eine anderthalbjährige Reise um die Welt um die Tanzerleuchtung mit der Hilfe internationaler Lehrer und Tanzszenen zu erlangen. Seine offene, enthusiastische Art macht ihn in jeder Szene schnell zu einem beliebten Tanzpartner. 2014 unterrichtete er für ein Jahr in Christchurch, Neuseeland für die Swingtown Rebels und war Mitglied der Chorusline sowohl für Auftritte als auch Competition & Show.

Sein Tanzstil ist bestimmt durch eine klare Führung, eine liebevolle Tanzpartnerphilosophie und ungebändigte Bewegungsfreude, was Zuschauern regelmäßig ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Da er über jede Menge Bühnenerfahrung als Musiker und seit 2014 auch als Sideshow/Zirkusschauspieler verfügt, kommen auch schon mal spontan improvisierte Showeinlagen dazu.
Zitat: „Ich will der Beste im Spaß beim Tanzen haben werden!“


 

Micha

Micha begann seine Tanzkarriere schon vor mehr als 10 Jahren (2004) mit Tango, Salsa, Capoeira und Lindy Hop. Vor mehr als 7 Jahren entdeckte er Balboa und ist seitdem nicht satt geworden. Er hat in der Zeit viele nationale und internationale Balboa Workshops besucht um über den Tellerrand zu schauen und seinen Tanz-Stil zu perfektionieren. Micha führt sehr deutlich und trotzdem angenehm soft, das ist eine der hohen Künste im Tanzen, gerade wenn es – wie im Balboa – zu schneller Musik kommt. Er  tanzt mit viel Spaß an der Sache aber auch mit einer guten Portion Ehrgeiz. Im Unterricht ist er deshalb nicht nur mit sich selbst genau, sondern auch mit den Schülern, was dem Unterricht eine besondere Qualität verleiht.

Micha strukturiert die Klassen gerne genau durch, jedoch kommen Ideen für Variationen und Transitions auch beim Tanzen spontan dazu, was das Ganze Paket sehr lebendig werden lässt!


 

Wenzel

Allgemeinhin unter dem Namen „Wenzel“ bekannt, tanzt Stephan schon seit 2008 Lindy Hop und bringt seitdem und immer noch viel Spaß und Witz mit in jede Klasse, auf jeden Workshop und jede Party! Ein großes Plus sieht Wenzel in der Kreativität, die man beim Swing Tanzen mitbringen darf und soll. Er blieb und bleibt seinem eigenen Stil immer treu und tanzt stets gern mit Tänzern und Tänzerinnen jeden Levels. Wir dürfen ihn schon liebevoll als kleine Rampensau bezeichnen, denn er kann den ein oder anderen Erfolg in Jack and Jills verzeichnen. Rollentausch und Stealing, Lindy Hop und Charleston, Jumps & Lifts und den einen oder anderen Dip sieht man, wenn man ihm beim Tanzen zusieht.

 


 

tbc.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s